Es wurden weitere Begriffe gefunden:


  Half-Life-Explosionskrater
Half Life Explosionskrater Komplettlösung Half Life Explosionskrater Komplettlösung
Gordon Freeman holzt sich den Weg ins Innere zum Explosionskrater mit dem Brecheisen frei. Sein nächstes Ziel ist das Einschienen- Monorail-System im Sektor E.

Half Life Beginn Map Explosionskrater 

Unterwegs plündert Gordon einen von einem Zombie bewachten Depotraum, und bedient sich eines Lastenfahrstuhls um auf die Ebene des Monorail-Systems zu kommen.

Monorail Freight Tram Sektor E
 
Er aktiviert die dortige Freight Tram (Action Taste, "E") und beschleunigt ("W"). Kurz vor Ende der Fahrt springt Gordon ab (Entschleunigen "S", "E" verlassen).

Ende der Fahrt in der  Monorail 

Er gelangt über und durch einige Rohre mit Ein- und Austiegsluken zu einem weiteren Lastenfahrstuhl zum Silo D.

Weg über Rohre im Sektor E 

Weg über Rohre im Sektor E


Weg über Rohre im Sektor E

Lastenaufzug zum Silo D 

Lastenaufzug zum Silo D

Der Xen-Antagonist erreicht über eine Silo-Schleuse den Kontrollraum der Testing Engine.

Siloschleuse Explosionskrater 

Dort erwartet ihn das Tentakel Monster, der kleine Bruder des Nihilanth aus Xen und Zwischenendgegner. Gordon sieht maximal 3 Tentakel, da sich der Rest dieses Gegners im Explosionskrater befindet. 

Tentakel ist also quasi blind, sodass es auf Hören, sprich Bewegung von Mr. Freeman angewiesen ist. Diesen Zwischenendgegner kann Freeman mit herkömmlichen Mitteln nicht bezwingen, doch der Druck auf den "Fire Button" ist noch wirkungslos! 

Die Testing-Facility muß erst mit Sauerstoff, Treibstoff und Energie versorgt werden.

Half Life Tentakel Monster 

Gordon sammelt folglich Handgranaten ein, und versucht nun an Tentakel vorbei zur nächsten Silo-Schleuse zu kommen.

Die sinnvollste Taktik für Dr. Freeman besteht darin, eine Handgranate auf dasjenige Deck zu werfen,  welches der Leiter, die er beabsichtigt unmittelbar zu verwenden, gegenüber liegt.

Damit wird Tentakel abgelenkt. Mit dieser Taktik kann Gordon auch in der Folge das Tentakel-Monster immer überlisten. 

Dann geht der Black Mesa Befreier im Eiltempo zur nächsten Leiter, am besten immer diejenige in der Reihenfolge der Stockwerke, beseitigt mit der Brechstange die Kisten, und abwärts geht es! 

Half LifeTentakel

Dann sprintet Freeman zum nächsten Ausgang, wo er mit dem Brecheisen den mit Brettern verbarrikadierten Durchgang freiholzt.

Zunächst nimmt Gordon wie erwähnt den Durchgang  im nächst tiefer gelegenen Stockwerk, und kämpft sich bis zum Eingang in den nächsten Tunnelschacht vor, denn das Schott zum Treibstoff-Raum ist noch verschlossen!

black mesa 

Half Life Treibstoff

Half Life Blast Pit

Zwei Zombies sind zu erledigen, und das Gitter über dem Tunnelschacht ist zu  entfernen. Dann geht es den Tunnelschacht tief abwärts und auf einem Abwasserrohr weiter, links und dann die nächste, herabhängende Leiter wieder hoch. Doch Vorsicht: ein Wesen aus der Zwischenwelt Xen wartet oben bereits auf den MIT-Physiker! 

Dieses wird von Gordon mit mehreren gezielten Schüssen auf den Facehugger im Kopfbereich ins Land der Bytes und Sprites zurückgesendet.

Half Life Zombie 

Dort munitioniert sich Gordon auf, bekämpft 2 Zombies, gelangt durch das nächste Schott in den Windturbinenraum, wo er sich abwärts begibt. Er klettert die Leitern runter, bis unter die Windturbine, um diese mit dem Power-Schalter zu aktivieren. 

Windturbine

Dabei macht sich Gordon bereit, um sofort nach oben hechten und rechtzeitig durch die sich zu drehen beginnende Windturbine schlüpfen zu können. 

Er klettert die nächste Leiter hoch zum Ausgangspunkt, wirft eine Handgranate nach oben, um sich dann oberhalb des Windpropellers einfach in die Mitte der Turbinenanlage fallen zu lassen. Der Aufwärtssog der Turbine trägt ihn nach oben. 

Half Life Explosionskrater Windturbine .

Oben angekommen holzt sich Gordon den Weg mit der Crowbar frei: er dringt dort im Kriechschacht weiter vor in Richtung Kontrollraum  für Sauerstoff (Oxygen) und Treibstoff (Fuel).

Freeman nutzt in der Dunkelheit die Taschenlampe ("F"-Taste (Flashlight)).

Kontrollraum Oxyfuel 

Zur Belohnung für das Lösen der (Physik-)Rätsel dringt Dr. Freeman zum Oxyfuel-Kontrollraum vor. Doch zunächst sollte er wieder ein paar Gesellen und Artverwandte des Nihilanth aus Xen zur Strecke bringen! 

Ein Teil der Mission wäre dann mit der Aktivierung der Sauerstoff- und Treibstoff-Versorgung geschafft.

Half Life Kontrollraum Oxygen Fuel 

Und schon gelangt Freeman zum nächsten Ausgang, und der erweist sich als das ehemals verschlossene Schott zum Treibstoff-Raum - ein déjà vu. Von dort zurück zur Silo-Schleuse in den Blast Pit (Explosionskrater) der Testing Engine. 

Das Tentakel-Monster muss abermals von Gordon überlistet werden, um ein Stockwerk tiefer zu gelangen. Wieder lenkt er es mit einer Handgranate ab - sprintet schnell zur Leiter: dort harrt er zwischen den Stockwerken seelenruhig aus,  um mit einer Handgranate den unteren Durchgang freizusprengen. Dies erspart ihm den Job mit der Crowbar erledigen zu müssen, während Tentakel um ihn herumhängt!

Tentakel besiegen 

Und nochmals Tentakel mit Handgranaten ablenken, um schnellstens durch den unteren Durchgang die nächste Silo-Schleuse zu erreichen. Auf dem Weg zur Silo-Schleuse sind ein paar gekonnte Sprünge wegen einstürzender Laufgitter notwendig. 

Mr. Freeman nutzt die Silo-Schleuse und eilt an einigen Messgeräten entlang den Gang hinunter. Unterwegs bekämpft er 3 Houndeyes, dann ruft er im nächsten Raum den Aufzug.

Half Life Aufzug 

Hier beginnt das nächste Abenteuer im Explosionskrater: die Aktivierung des Energiegenerators, zur Energieversorgung der Testing Engine, im zweiten Teil dieser Map-Lösung.

Siehe auch:    Half-Life-Explosionskrater-Teil-2   Half-Life-Anomale-Materialien   Half-Life-Unvorhergesehene-Konsequenzen   Half-Life-Bürokomplex   Half-Life-Feind-in-Sicht   Half-Life-Energie   Half-Life-Auf-Schienen-Lösung   Half-Life-Festnahme-Lösung   Half-Life-Rückstandsverarbeitung   Half-Life-Fragwürdige-Ethik
Link: http://www.neogrid.de/was-ist/Half-Life-Komplettl%C3%B6sung


  Half-Life-Explosionskrater-Teil-2
Ein Physiker-Kollege von Gordon Freeman wird von Tentakel in den Explosionskrater gezogen! Ein Physiker-Kollege von Gordon Freeman wird von Tentakel in den Explosionskrater gezogen!
Nachdem Gordon den Aufzug gerufen hat, beginnt die Fahrt nach unten mit dem Ziel, die Energieversorgung für den Kontrollraum (Testing Facility) wiederherzustellen, um Tentakel mit Hilfe der Testing Engine (Fire Button) zu besiegen. 

Aufzug im Reaktorschacht Half Life

Doch die Abwärtsfahrt mit dem Aufzug wird abrupt unterbrochen - technischer Defekt ist anzunehmen! 

Gordon wartet bis der Aufzug für kurze Zeit anhält, orientiert sich daraufhin nach links Richtung große Leiter an der Aussenwand, und wagt den Sprung hinüber.

Half Life Aufzug Explosionskrater 

Der üblichere Weg für Gordon besteht darin, einfach mit dem Aufzug in die Tiefe zu stürzen und sich dann aus dem kontaminierten Reaktorkühlwasser zu befreien.

Half Life Aufzug 

Half Life Lösung Aufzug

Half Life Explosionskrater Reaktorschacht Physiker 

Hier erkennt Gordon, dass noch keine Energie zur Verfügung steht, also sucht er den Energiegenerator.

Half Life Explosionskrater kontaminiertes Rohr 

Dieser hängt oben im Schacht: Gordon kann ihn mit einigen Leitern und horizontalen Fahrstühlen unter Anwendung einer geschickten Taktik erreichen.

Explosionskrater Energiegenerator 

Oben angekommen aktiviert Gordon über die zwei Power-Schalter die Energieversorgung der Testing Facility, bei permanenter Ignoranz des Physikers, der währenddessen versucht ihn anzusprechen. 

Half Life Energie

Die zwei Power-Schalter sind an den gegenüberliegenden Enden angebracht. 

Half Life Energie Transformator

Energie bereitstellen  

Nach erfolgreicher Aktivierung der Energieversorg macht sich Gordon auf den Rückweg: dazu nutzt er dieselbe Taktik wie beim Hinweg. Ein letzter Blick nach oben zeigt, dass jetzt jede Menge Energie fließt. 

Half Life Energiefluss

Auf dem Weg zurück überspringt Gordon wieder den kontaminierten Bereich des Versorgungsrohrs. Dr. Freeman überzeugt sich anhand der Messwerte von der vom  Energiegenerator erzeugten Leistung.

Um wieder nach oben zu gelangen klettert Gordon die Leiter am Aussenbereich des Schachts hoch. Nachdem Freeman ganz hoch geklettert ist, hat er 2 Optionen: versuchen auf den kleinen Vorsprung zu springen,  was aber riskant ist, oder von dem großen Vorsprung aus einfach nach unten springen, unter Opferung von etwas Lebensenergie.

Half Life Vorsprung 

Leider ist der Rückweg aus dem Silo zum Kontrollraum der Testing Facility Engine durch am Boden befindliches Wasser, welches unter Elektrizität steht, versperrt. 

Helfen kann da ein an der Wand befindlicher Vorsprung, den Gordon erreichen kann, indem er die kleinen, beweglichen Kisten in einer kleinen Reihe zu 4 bis 5 Stück vor die große Kiste an der Wand schiebt, und dann eine  Art Drei-Sprung ausführt, um auf die große Kiste zu gelangen.

Half Life Dreisprung

Half Life Kiste 

Half Life Explosionskrater Lösung

Half Life Explosionskrater Walkthrough

 

Half Life Wasserpfütze unter Strom überwinden

Für Fortgeschrittene ist es auch möglich, den 'richtigen' Zeitpunkt vor der Wasserlache abzupassen und einfach zu springen. 

Jetzt muß Gordon Freeman noch einmal das Tentakel Monster überlisten.

Half Life Tentakel

Tentakel Handgranate 

Half Life Tentakel überlisten

Im Kontrollraum ist jetzt der "Test-Fire" Schalter aktiviert, sodass Tentakel atomisiert werden kann.
 
Kontrollraum Tentakel Blast Pit


Half Life Test Fire


Tentakel atomisieren 


Tentakel besiegen


Half Life Tentakel Monster besiegen 

Nach diesem Spektakel ist der Weg durch den Explosionskrater frei geworden. Gordon kann jetzt fast gefahrlos im Raum nach unten gehen, um durch den Explosionskern stufenweise nach unten zu gleiten, bis er auf eine Höhle stößt. 

Half Life Explosionskern

Half Life Hohlraum Explosionskern

Der Black Mesa Held hat Xen einen schweren Schlag versetzt,  es folgt nun die Kür: Gordon versucht nach oben zu tauchen. Im nächsten Raum wartet schon eine großzügige HEV- und Lebensenergiespende.

Half Life Lebensenergie 

Von hier aus klettert Gordon wieder die Leiter hoch, um auf das nächste Rohr aufzuspringen. Er hangelt sich an den Rohren entlang, bis zu einem größeren, querlaufenden Rohr. Daraufhin dreht Freeman an dem Stellrad, um dieses Rohr etwas auszufahren. 

Half Life Explosionskrater Rohr

Half Life Explosionskrater Stellrad

Dann klettert Gordon in das Rohr hinein. 

Er versucht mit einem mutigen Sprung auf die andere Seite zu gelangen. Es ist fast geschafft, nach ein paar Metern fällt Dr. Freeman irgendwo durch die Decke: er landet in einem reichlich mit Items gefüllten Raum. 

Half Life Ende Map Explosionskrater

Hier beginnt die Lösung der Half Life Map Energie, das nächste Abenteuer im Half Life Universum.
Siehe auch:    Half-Life-Explosionskrater-Lösung   Half-Life-Unvorhergesehene-Konsequenzen   Half-Life-Bürokomplex   Half-Life-Feind-in-Sicht   Half-Life-Explosionskrater   Half-Life-Energie   Half-Life-Auf-Schienen   Half-Life-Festnahme   Half-Life-Rückstandsverarbeitung   Half-Life-Komplettlösung
Link: http://www.neogrid.de/was-ist/Black-Mesa-Komplettl%C3%B6sung


  Half-Life-Screenshots-Map-Energie

Half Life Screenshots der Map Energie

Einstieg in den Thread zur Half Life Komplettlösung.                                                       
Siehe auch:    Half-Life-Energie   Half-Life-Komplettlösung   Half-Life-Explosionskrater   Half-Life-Explosionskrater-Teil-2   Half-Life-Fragwürdige-Ethik   Half-Life-Oberflächenspannung   Half-Life-Oberflächenspannung-Teil-2   Half-Life-Oberflächenspannung-Teil-3   Black-Mesa-Komplettlösung   

  Half-Life-2-Screenshots-Endstation-City-17
Half-Life 2 Screenshots: Endstation City 17 Half-Life 2 Screenshots: Endstation City 17
Die Software-Schmiede Valve Corporation hat sich mit Half Life 2 selbst ein Denkmal gesetzt. Nicht umsonst wurde Half Life zum besten Egoshooter Game für immer gewählt. 

Die grafischen Elemente, die Atmosphäre und typische Half Life Spielelemente wie das Gravitron sowie die Spiel-Engine und die Story mit Physik-Rätsel-Elementen lassen Half Life 2 in den  Olymp der Computer-Spiele aufsteigen. 

In dieser Half Life 2 Screenshots Serie werden Screenshots aus dem Level 'Endstation City 17' dargestellt.                                                   
Siehe auch:    Black-Mesa   Black-Mesa-Anomale-Materie   Half-Life-Komplettlösung   Half-Life-Explosionskrater   Black-Mesa-Komplettlösung   

  Houdini-Schach-Engine

Die Houdini Chess Engine führt derzeit die weltweite Schachcomputer Rangliste an. Es handelt sich um eine proprietäre Schachsoftware (Closed Source) mit einer UCI-Engine (Universal Chess Interface).  Houdini in Version 2.0 hat Deep Rybka 4.1 SSE42 als stärkste Computerschach-Engine abgelöst und verfügt über ein ELO von knapp über 3000.                                                       
Siehe auch:    Computerschach   Künstliche-Intelligenz   Engine   

  Black-Mesa-Anomale-Materialien
Black Mesa Forschungseinrichtung, New Mexico (USA):  Labor für Anomale Materialien Black Mesa Forschungseinrichtung, New Mexico (USA):  Labor für Anomale Materialien
Nachdem Gordon Freeman den Weg zur Arbeit im Transportsystem von Black Mesa bewältigt hat, erwartet ihn ein Wachmann der ihm Eintritt in die Black Mesa Research Facility (BMRF) gewährt.  Gordon folgt nach dem Passieren der Empfangslounge der grünen Linie bis in den Umkleideraum, um seine Arbeitskleidung anzulegen: der Schutzanzug mit medizinischer Ausstattung zur Lebenserhaltung. 

Die HEV-Suit (Mark IV Hazardous Environment Suit) dient auch zum Schutz vor radioaktivem Zerfall und verfügt über eine eigene Energieversorgung. 

In den Sanitäranlagen des Umkleideraumes wird auch die erste Errungenschaft freigeschaltet, wenn Gordon einem Kollegen mit Toilettenpapier aushilft: Brown'sche Bewegung. Diese Errungenschaften werden auf der Steam-Plattform registriert. 

Black Mesa Wachmann   

Die erste HEV-Batterie erhält der MIT-Physiker in seinem persönlichen Umkleidespind.  Gordon verläßt den Umkleideraum und begibt sich zum Test-Lab, immer der blauen Linie folgend. Nach Passieren einer Sicherheitsschleuse nimmt er den Fahrstuhl, um zu seinem tiefer gelegenen Labor-Arbeitsplatz  in der Black Mesa Forschungseinrichtung zu gelangen. 

Wenn eine Tür durch einen Retina-Scanner gesichert ist, und Dr. Freeman nicht über die notwendige Sicherheitseinstufung verfügt, dann wendet er sich an einen Kollegen mit höherer Sicherheitsfreigabe.  Die Kontakte zu Dr. Isaac Kleiner und Dr. Eli Vance, der Vater von Alyx, erweisen sich im Verlauf dieser Map als besonders hilfreich. 

Auf diese Weise gelangt Gordon in die Ebene C-33/a, also bis zur Vorkammer des Test Lab. Dort holt er sich letzte Instruktionen ein. 

Im Test Lab C-33/a klettert er zunächst die Leiter zum lokalen Kontrollpult des Anti-Massen-Spektrometers hoch. Dort wartet Gordon auf die Aktivierung des Power-Schalters zum Start des Experiments.

  Test Lab C-33/a 

Die Schutzverkleidung öffnet sich, sodass Dr. Freeman den Anti-Massen-Spektrometer starten kann. Gordon klettert wieder nach unten um den Kristall, den man in einer geheimen Aktion aus Xen per Teleporter herangeschafft hat,  in den Anti-Massen-Spektrometer hineinzuschieben.

Dieser Kristall wird dann auch nach kurzer Wartezeit geliefert. Gordon stellt sich hinter das Transportbehältnis und schiebt das Gefährt in den Analyseschacht. 

Der G-Man hatte Dr. Vance noch kürzlich vor unvorhergesehenen Konsequenzen des Experimentes gewarnt,  doch es ist schon zu spät: es wurden, obwohl die Hochkondensatoren im Norm-Bereich arbeiten, Abweichungen festgestellt! 

Es kommt zu Resonanzkaskaden welche eine dimensionale Brücke zur Zwischenwelt Xen öffnen. Schlecht gelaunte Xen Wesen schwappen wieder nach Black Mesa herüber, und beginnen ihr unheimliches Spiel mit den Black Mesa Angestellten.         

 
 

     
Siehe auch:    Black-Mesa-Unvorhergesehene-Konsequenzen   Black-Mesa-Bürokomplex   Black-Mesa-Feind-in-Sicht   Black-Mesa-Explosionskrater   Black-Mesa-Explosionskrater-Teil-2   Black-Mesa-Energie   Black-Mesa-Auf-Schienen   Black-Mesa-Errungenschaften   Black-Mesa-Rückstandsverarbeitung   Half-Life-Anomale-Materialien

  Black-Mesa-Bürokomplex
Black Mesa Bürokomplex Black Mesa Bürokomplex
In der Black Mesa Map "Bürokomplex" geht der Kampf gegen die Xen Wesen für Gordon Freeman in eine weitere Phase. Er hat es mit ganz unterschiedlichen Gegnern zu tun: von Headcrabs bis zu automatischen Schnellfeuerwaffen.

  Black Mesa Bürokomplex 

Einige gelungene Modifikationen haben sich die Black Mesa Entwickler einfallen lassen. 

Am Anfang gilt es zunächst, wie gewohnt, den Strom abzuschalten um weiter in den Bürokomplex eindringen zu können. Dazu in den Luftschacht an der rechten Wandseite kriechen und nach rechts zu dem Energieschalter vorarbeiten im dahinter liegenden Raum.  Der linke Weg ist "just for fun". Danach wieder die Scheibe einschlagen und hinein ins Vergnügen:  der erste Raum gleich rechts ist wieder per Fenstereinstieg und Scheibenbruch erreichbar. Dort befindet sich auch ein weiterführender Kriechschacht. 

Vorher kann man sich noch aufmunitionieren, und den schweren Revolver besorgen.  Dazu den Gang entlang nach hinten und zwischendurch ein paar Facehugger und Headcrabs bzw. Zombies bekämpfen.  Unterwegs links und rechts nach Munition schauen. 

Dann entdeckt man weiter hinten in einem angegliederten Raumeine Gittersperre und einen Wachmann. Dieser wird auch sogleich von einem Zombie attackiert.  Es empfiehlt sich das Xen-Wesen rechtzeitig auszuschalten, damit der Sicherheitsmann die Gittertür öffnen kann. 

Black Mesa Kühlhaus 

Weiter hinten findet man dann den besagten Revolver samt Munition. Mit der rechten Maustaste kann man mit diesem 'Spielzeug' nun auch über Kimme und Korn zielen. 

Etwas umschauen und dann zurück zum Kriechschacht im Raum direkt nach dem Eingang. Vorsicht dort, Ströme und leitendes Wasser behindern Gordon Freeman etwas. Im Kriechschacht wartet eine kleine Überraschung auf Mr. Freeman: er fällt einfach in einen  Teil des Bürokomplexes hinein. Dort kann er jedoch über den Ventilations-Schacht nach oben in den nächsten Lüftungsschacht kriechen und gelangt in eine andere Ebene. Dort erwartet ihn eine Ceiling Turret. Also springt Gordon erst mal herunter und begibt  sich hinter den Kisten in Deckung.

Bürokomplex Schnellfeuerkanone 

Um die Ceiling Turret auszuschalten hechtet Gordon erst mal zur gegenüberliegenden Seite in Deckung. Von dort hat er einen besseren Anlaufwinkel um im Zick-Zack-Lauf scharf links um die Ecke  sich erst mal nach ganz hinten in den toten Winkel der Schnellfeuerwaffe an der Decke zu begeben. Dort umgeht er von Vorne den Gabelstapler und betätigt den Schalter der Hebebühne von rechts. 

Dann springt er sofort wieder herunter, am besten noch bevor die Ceilling Turret aus der Ruhephase kommt. Da der Gabelstapler den Weg zu dem Schacht nicht mehr versperrt, kann die Ceiling Turret dann abgeschaltet werden.  Dann noch mal hochfahren um Gesundheit nachzutanken.

Jetzt ist der Weg frei um nach oben zu stürmen. An der Schnellfeuerwaffe am Besten schnell vorbei spurten und in den nächsten Komplex. Hier ballert sich Gordon durch die Gegend,  befreit einige Kollegen, bis er in der Nähe der Black Mesa Caféteria einen Durchgang in Form eines Lüftungsschachtes entdeckt.

Von dort gelangt Dr. Freeman in einen vorgelagerten Raum mit Ventilator. Den gilt es zunächst abzustellen,  um dann in einem leicht schrägen Winkel auf die andere Seite zu springen. Vor hier gelangt Gordon Freeman an eine offene Stelle mit Rohren und einigen HEV-Batterien.  Dort springt der Half-Life Held herunter und ballert sich wieder den Weg frei. Er gelangt nun wieder ins Treppenhaus und springt dort herunter. Die nächste Station ist das Kühllager.   

Black Mesa Aufzugschacht 

Im Kühlhaus erst den roten Drehgriff anbringen und die Transportvorrichtung an der virtuellen Verbindung zwischen  den Luftschacht-Öffnungen parken. Dadurch bildet sie eine Brücke für Gordon um von einem Klimaschacht zum Nächsten kriechen zu können. 

Dann am Eingang zum Kühlhaus rechts die Kisten hochklettern und im bekannten Half Life Schema durch den Luftschacht kriechen.  Man arbeitet sich so immer weiter vor, bis zu der Stelle, an der der Aufzugschacht zum berühmten Weitsprung auffordert. Nach oben klettern und knobeln  bis der Aufzug vorbeikommt. Die nächste Map heisst Feind in Sicht: dort begegnet Dr. Freeman zum ersten Mal den Soldaten, welche ihm einige Rätsel zu lösen und Nüsse zu knacken geben werden.
Siehe auch:    Black-Mesa-Feind-in-Sicht   Black-Mesa-Anomale-Materialien   Black-Mesa-Unvorhergesehene-Konsequenzen   Black-Mesa-Explosionskrater   Black-Mesa-Komplettlösung   Black-Mesa-Energie   Black-Mesa-Auf-Schienen   Black-Mesa-Rückstandsverarbeitung   Black-Mesa-Fragwürdige-Ethik   Half-Life-Komplettlösung

  Black-Mesa-Feind-in-Sicht
Black Mesa Feind in Sicht Black Mesa Feind in Sicht
In der Black Mesa Map "Feind in Sicht" versucht das Militär die Macht zu übernehmen. Der Geheimauftrag der Soldaten (HECU Marine) lautet: Alle Überlebenden des Unfalls in Black Mesa eliminieren um  sicherzustellen, daß die Gefahr, sich mit Xen Wesen genetisch zu verbinden sich nicht ausbreitet, und damit diese unvorhergesehenen Konsequenzen geheim bleiben.

  Black Mesa Feind in Sicht Kontrollzentrum 

Gordon Freeman hat jetzt also einen weiteren Feind in Sicht: die Soldaten (Hazardous Environment Combat Unit). 

Zum Auftakt des Levels gibt es Alarm und die Sicherheits- und Feuerschotte schließen sich. Diese Zwangspause nutzt Gordon erst mal um Gesundheit und Energie aufzutanken. Um durch das Feuerschott zu gelangen  gibt Gordon Feueralarm. Zur Evakuierung der Black Mesa Angestellten öffnet sich das Feuerschott daraufhin  automatisch. Dahinter warten schon die ersten LASER-Schranken. Die roten LASER-Schranken sind noch harmlos und können einfach durchlaufen werden, doch Vorsicht, sie könnten  automatische Waffen (Ground Turret oder Ceiling Turret) triggern.  Vor der Black Mesa Caféteria materialisieren dann die ersten Vortigaunts und versuchen den MIT-Physiker aufzuhalten.  Diese Schlacht geht klar an Mr. Freeman, der danach den Aufzug nach oben nimmt. 

Nach ein paar Hürdenläufen mit Barnacles begegnet Gordon den ersten blauen LASER-Sperren. Diese sind gefährlich und müssen, beispielsweise mit einem gezielten Schuß aus sicherer Distanz an die Sendeeinheit  zur kontrollierten Sprengung gebracht werden. Als Faustregel gilt hier: solange man nicht von den roten LASER-Schranken erfasst wird, hat Gordon von den automatischen Waffen nichts zu befürchten.  Also Black Mesa Tipp: einfach unter den roten LASER-Sperren ducken so weit wie möglich, die Linienführung beachten. 

Nachdem diese Hürde überwunden ist, geht der Tanz erst richtig los: Facehugger und andere Xen Wesen materialisieren und auch Soldaten greifen ein. Dort kann Gordon auch die erste automatische Waffe erbeuten.

  Black Mesa Feind in Sicht Soldaten Silo 

Jeder der in die Rolle von Gordon Freeman schlüpft hat seinen eigenen Stil: als Faustregel gilt: ducken, decken, bereithalten und zurückschlagen, schnelle Gegenangriffe durchführen. 

Nach diesem Kampf-Intermezzo wartet erst mal etwas Gesundheit in einem kleinen Raum der von einem in der Decke versteckten Barnacle bewacht wird.  Von nun an kämpft sich der Black Mesa Held bis zur Oberfläche vor. Dort warten schon Soldaten und ein lästiger Hubschrauber. Ziel ist es, den Eingang zum Silo auf dem freien Feld unterhalb des Wachturmes zu erreichen. Jetzt muß alles schnell gehen,  denn das Bombardement hört nicht auf. Im Silo dann nach dem Durchgang zum inneren Bereich suchen: da der Hubschrauber von oben zu feuern droht, ist Gordon gezwungen schnell zu handeln.

  Black Mesa Security Center 

Den Weg nach unten durch geschickte Sprünge suchen bis einer der Luftschächte erreicht ist. Und Schwupps ist Gordon im nächsten Szenario,  das ihm die Möglichkeit bietet, sich bis in den Kontrollraum vorzuarbeiten. Genau, dort hat die Map begonnen, nur hatte Gordon bis dahin keinen Zutritt zum Kontrollraum, in dem ein Kollege ihm das weitere Vorgehen erläutert.  Weiterhin war die Sicherheitsschleuse zum Schienensystem im Explosionskrater am Beginn der Map noch geschlossen.             
Siehe auch:    Black-Mesa-Anomale-Materialien   Black-Mesa-Unvorhergesehene-Konsequenzen   Black-Mesa-Bürokomplex   Black-Mesa-Explosionskrater   Black-Mesa-Explosionskrater-Teil-2   Black-Mesa-Energie   Black-Mesa-Auf-Schienen   Black-Mesa-Rückstandsverarbeitung   Black-Mesa-Fragwürdige-Ethik   Black-Mesa-Oberflächenspannung

    Ergebnisseiten: 1  2  3  4  5  6  7  8  9  10   Vorwärts